Die Spielstätte

 


Unsere Heimat - Der Freiheitsplatz


Im Jahre 2000 wurde der landschaftlich reizvoll gelegene Freiheitsplatz die sportliche Heimat unseres Vereines. 
Eine hervorragende Spielstätte, die aber über keine Infrastruktur verfügte.
Aus vereinseigenen Mitteln wurde ein „20-Fuß-Container“ beschafft und durch Eigenleistung zu unserem Vereinsheim umgebaut. 
Mit Hilfe der Bezirksvertretung Haspe und der Stadtverwaltung konnte unter Einbringung von handwerklichen Eigenleistungen die Strom- und Wasserversorgung sowie die Abwasserbeseitigung sichergestellt werden. Eine wesentliche Voraussetzung für die regelmäßige Nutzung des Vereinscontainers wurde geschaffen. 
Im Jahre 2003 wurde durch das Sportamt der Stadt Hagen die „Schlüsselgewalt“ für den Freiheitsplatz auf unseren Verein übertragen. 
Dadurch konnte unsere sportliche Heimat auch rechtlich abgesichert werden. 
Im gleichen Jahr wurde ein weiterer „20-Fuß-Container“ beschafft, der durch Eigenleistung zu einem „Sanitärcontainer“ umgebaut wurde.
Durch die Vorhaltung von Damen- und Herrentoiletten konnten die hygienischen Verhält-nisse in unserem Waldstadion wesentlich verbessert werden. Die Bezirksvertretung Haspe hat die Baumaßnahme mit einem nicht unwesentlichen finanziellen Beitrag gefördert.

Im Mai 2005 wurde eine sechsmastige Flutlichtanlage in Betrieb genommen, die die Trainingsmöglichkeiten für unsere Mannschaften erheblich verbesserte.
Von April 2004 bis September 2005 wurden durch personelle Eigenleistungen unserer Mitglieder sowie Übernahme der Bauleitung und Finanzierung der Materialkosten durch die Stadt Hagen 29 Parkplätze und die notwendigen Fahrwege am Sportplatz „Freiheitsplatz“ eingerichtet.
Es mussten zunächst ca. 670 t Erdreich ausgekoffert und die gleiche Menge Recyclingschotter eingebracht werden, um eine frostsichere Packlage herzustellen.
Anschließend wurden 590 m² Betonpflastersteine und rund 390 m² Rasengittersteine verlegt.
Ohne die großzügige Unterstützung durch den Bauunternehmer Dieter Eicher, der die Baumaschinen stellte, wäre die Durchführung des Parkplatzprojektes nicht möglich gewesen.
Am 24. September 2005 wurde die Parkplatzanlage in Anwesenheit des Bezirksvorstehers Herrn Weber und den Damen und Herren der Bezirksvertretung Haspe feierlich durch Setzen des letzten Pflastersteines ihrer Bestimmung übergeben.

Im Frühjahr 2006 wurde vom Vorstand unseres Vereins ein Raumprogramm für den Neubau eines Sozial- und Umkleidegebäudes entworfen, das im September 2006 auf Beschluss der Bezirksvertretung Haspe in eine Planung umgesetzt werden sollte.
Eine entsprechende Bauvoranfrage wurde am 17. November 2006 beim Bauordnungsamt gestellt.
Am 15. August 2007 beschloss die Bezirksvertretung Haspe einstimmig, dass das Sozial- und Umkleidegebäude nach unserem Raumprogramm und der Planungen der Gebäudewirtschaft Hagen errichtet werden soll.
Im Rahmen der Haushaltsplanberatungen 2007 stellte der Rat der Stadt die benötigten Finanzmittel nicht zur Verfügung, so dass das ehrgeizige Projekt nicht umgesetzt werden konnte.
Aufgrund des ablehnenden Ratsbeschlusses musste für das vorgesehene Sozial- und Umkleidegebäude eine Alternative gefunden werden.
Herr Bezirksbürgermeister Weber eröffnete im Sommer 2007 dem Vorstand die Option, die ehemalige Bärenhütte am Ischelandbad kostenfrei von der Hagenbad GmbH zu übernehmen, im Freibad zu demontieren und auf dem Freiheitsplatz wieder aufzubauen.

Im Oktober/November 2007 wurde mit der Demontage der Bärenhütte im Ischelandbad und dem Betonieren der Fundamente und der Bodenplatte am Freiheitsplatz begonnen.

Dabei leisteten unsere Mitglieder 2.500 Arbeitsstunden, um den Ab- und Wiederaufbau der Bärenhütte am Freiheitsplatz zu verwirklichen.

Der Bauunternehmer Eicher, die Zimmerei Schnell und der Dachdecker Heinrich Hilker übernahmen zum Selbstkostenpreis die schwierigen und handwerklich herausragenden Gewerke.

Ohne die großzügige Unterstützung der genannten Handwerksfirmen wäre das
Projekt Bärenhütte nicht umsetzbar gewesen.

Am 21. Juni 2008 wurde das neue Vereins- und Sozialgebäude in Anwesenheit
des stellvertretenden Bezirksvorstehers Herrn Dr. Geiersbach, den Damen und
Herren der Bezirksvertretung Haspe, Vertretern der Stadtverwaltung sowie
zahlreichen Mitgliedern und Freunden unseres Vereins im Rahmen einer
zünftigen Einweihungsfeier seiner Bestimmung übergeben.
Gleichzeitig wurde
die bisherige Bärenhütte durch einen entsprechenden Vorstandsbeschluss in
BERGHÜTTE umbenannt.

Seit 2008 ist die BERGHÜTTE das Domizil unseres Vereines am Freiheitsplatz,
in dem wir unsere sportliche und gesellschaftliche Heimat gefunden haben.

Nunmehr gilt es, unsere Heimat auch gegenüber anderen Begehrlichkeiten
weiter abzusichern.

Eine Möglichkeit könnte die wirtschaftliche Übernahme des Sportplatzes durch
unseren Verein sein, aber auch andere privatrechtliche Optionen müssen
angedacht werden.